Warenmobilität Mikrodepot – Reallabor Hamburg

Warenmobilität
Mikrodepot

Leitfrage

Kann eine zentrale Bündelung bestellter Waren und eine emissionsfreie Auslieferung zur Entlastung des Verkehrs in Innenstädten beitragen?

Wie testen wir das?

Mittels sogenannter Mikrodepots. Sie sollen Konflikte auf den Straßen vermeiden helfen und die zunehmende Umweltbelastung durch motorisiertes Verkehrsaufkommen reduzieren.

Ausgangslage

Der Lieferverkehr ist zur Versorgung der Innenstädte existenziell. Dadurch entsteht aber auch ein dichtes Verkehrsaufkommen und Nutzungskonflikte mit anderen innerstädtischen Verkehrsteilnehmer:innen. Alternative Lösungsansätze für Warenlogistik können Innenstädte entlasten und zu einer allgemeinen Verbesserung der Lebensqualität beitragen.

Ansatz

Die Mikrodepots dienen als Warenumschlagpunkte, die von verschiedenen Paketzustelldiensten und regionalen Einzelhändlern gemeinschaftlich genutzt werden. Lieferungen werden hier gebündelt und dann per Lastenfahrrad klimaneutral zum Endkunden gebracht. Das erste dieser Depots wurde im Januar 2021 in der Hamburger Altstadt eröffnet.

Reallabor Hamburg – Warenmobilität Mikrodepot
Reallabor Hamburg – Warenmobilität Mikrodepot

Prozess

Partner des Projekts
Aufbau der Partnernetzwerke zur gemeinsamen Nutzung eines Depots
Infrastruktur
Suche nach geeigneten Räumlichkeiten, Anmietung und Ausbau der Mikrodepots
Inbetriebnahme
Start der Nutzung des Mikrodepots durch alle Partner
Dezember 2020
2020
Frühjahr 2021

Zielsetzung

Das  Projekt strebt eine Verringerung des CO2-Ausstosses in Innenstädten an. Gleichzeitig soll auch das Verkehrsaufkommen entlastet und damit mehr Raum auf den Straßen für alle anderen Verkehrsteilnehmer:innen geschaffen werden.

Bilder © Hamburger Hochbahn

Das Team

Karen van der Linde

Projektleitung Hamburger Hochbahn AG

Michael Peuker

Projektleitung Hermes

Warenmobilität Mikrodepot

Viktor Geist

Projektleitung Rewe Digital

Projektpartner

Logo Rewe digital