On-Demand im ländlichen Raum – Reallabor Hamburg

On-Demand im
Ländlichen Raum

Leitfrage

Wie können On-Demand-Shuttles in ländlichen Regionen dazu beitragen, dass Einwohner die Nutzung des eigenen Pkw reduzieren und ihre Mobilitätsbedarfe trotzdem gedeckt werden?

Zielsetzung

Verbesserung der Anbindung des ländlichen Raums durch On-Demand-Shuttleverkehre und Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs.

Ausgangslage

Geplant ist eine Ergänzung des öffentlichen Nahverkehrs durch einen bedarfsgerechten On-Demand-Service im ländlichen Raum für Pendler-, Versorgungs- und Freizeitverkehre, um die Standortattraktivität in den ausgewählten ländlichen Regionen für Wohnen und Arbeiten zu erhalten und weiter zu stärken. Die Nutzer:innen erhalten eine Mobilitätsalternative. Das erleichtert ihr Leben, steigert die Attraktivität der Region und verbessert die Anbindung von und nach Hamburg, was sich unmittelbar auf die Wirtschaftskraft auswirkt.

Ansatz

Im Kreis Stormarn, der Stadt Ahrensburg sowie im Landkreis Harburg, der ländlich geprägten Süderelbe-Region, sind drei Shuttleservices zur Ergänzung des öffentlichen Nahverkehrs gestartet. Neben Umweltaspekten wurden dafür Pendlerströme und Mobilitätsverhalten in den Gemeinden und der Stadt ausgewertet. Das Angebot läuft zunächst bis Ende 2021. Der Shuttle-Service ist in den HVV-Tarif integriert und ist mit einem Komfortzuschlag in Höhe von einem Euro pro Fahrt verbunden. Die Fahrten können über eine App oder telefonisch gebucht werden. Die Fahrgäste geben Start- und Zielort ein und erhalten direkt Abfahrts- und Ankunftszeiten des Shuttles. Der Fahrgast kann in der App das Fahrzeug und die genaue Abholzeit live mitverfolgen. Im Kreis Stormarn und der Stadt Ahrensburg werden Elektroshuttles für sechs Fahrgäste eingesetzt, im Landkreis Harburg fahren Mercedes Sprinter Busse mit Verbrennungsmotor und acht Sitzplätzen. Alle Fahrzeuge sind barrierefrei.

Mehr über das „ioki Hamburg“-Shuttle unter: 
https://vhhbus.de/ioki-hamburg/

Mehr über das elbMOBIL unter: 
https://www.kvg-bus.de/fahrplaene/landkreis-harburg/elbmobil

Mehr über das „ioki Hamburg“-Shuttle in Ahrensburg unter:

On-Demand Verkehr Ahrensburg/ ioki Hamburg / Ahrensburg

 

Reallabor Hamburg – On-Demand im ländlichen Raum

Prozess

Zusammensetzung der Partner
Kurzbeschreibung: Die Zielerreichung ist abhängig von den Partnern. Dafür ist die Festlegung des Zielgebietes ebenso entscheidend wie das derzeitige Mobilitätsangebot und die politische Unterstützung. Das erfordert Partner aus verschiedenen Bereichen wie Landkreis, Verkehrsunternehmen und Mobilitätsexperten.
Mobilitätsanalyse
ioki führte für die Testregionen Mobilitätsanalysen durch. Die Untersuchung von Pendlerströmen und Mobilitätsverhalten zeigte: Das größte Potential für ein flexibles Angebot nach Bedarf haben die Stadt Winsen im Landkreis Harburg sowie die die Gemeinden Brunsbek/Lütjensee/Trittau im Kreis Stormarn.
Projektaufbau
Für beide Testgebiete wird eine App-Anwendung entwickelt und umgesetzt. Darüber erhalten die Nutzer Abfahrts- und Ankunftszeiten des Shuttles. Unterwegs können Passagiere mit ähnlichem Fahrtziel zusteigen. Das Ridepooling ermöglicht eine optimale Auslastung der Fahrzeuge und entlastet Straßen und Umwelt.
Start des Service
Am 13. Dezember 2020 startet der Shuttle-On-Demand Service in beiden Bediengebieten. Per App auf dem Smartphone kann jeder, der ein Shuttle nutzen möchte, den Service anfordern. Die Kosten pro Person und Fahrt liegen neben einer HVV-Fahrkarte bei einem Euro.
April 2020
August und November 2020
September bis November 2020
Dezember 2020

Das Team

  • Landkreis Harburg: Planung und Einführung des Shuttle Verkehrs
  • Kreis Stormarn: Planung und Einführung des Shuttle Verkehrs
  • ioki GmbH: Planung und Durchführung der Mobilitätsanalyse – Bereitstellung der On-Demand-Plattform
  • TUHH: Technische Universität Hamburg – Projektevaluation
  • VHH: Verkehrsbetriebe Hamburg Holstein – Betrieb des Shuttle Verkehrs im Kreis Stormarn
  • KVG Stade: Betrieb des Shuttle Verkehrs in der Süderelbe-Region
  • Süderelbe AG: Projektkoordination und –kommunikation
  • Stadt Ahrensburg

Projektpartner