Edith im Supermarkt

Nachfrage der Kassiererin/des Kassieres, ob sie Einpackhilfe oder eine Fahrt nach Hause benötigt, ggf. Lieferservice.

Lastenfahrrad -/ Rikscha

Lastenfahrrad -/ Rikscha vor Supermarkt: mit und ohne Fahrer. Order direkt an Kasse möglich mit Kassenbon-Nummern-Transfer um einfachen Einlesen des Bons an Rad/Rikscha. Rad kostenfrei mit Einsammelservice (analog E-Scootersystem), Rikscha gegen 1 Euro bei bis zu 1 km, 5 bei bis zu 5 km.

Lieferrobot

Warum soll ich meinen Einkauf nach Hause im Bus und in der Bahn tragen? In Paris ist es schon gelebte Praxis, sich den Einkauf liefern zu lassen. Die nächste Technologie wäre die Automatisierung des Verkehrs mit selbst rollenden Containern und Termin-App!

Öffentliche Touchedisplay zur Bestellung von Verkehrsmitteln

Über ein öffentliches Touchdisplay (zB. im Ausgangsbereich von Supermärkten) können über einen Login, GPS Position und Wohnadresse abgeglichen werden. Dann werden die möglichen Transportmittel angeboten und könnten gebucht werden. Abrechnung funktioniert über hinterlegte Bankdaten.

Fahrzeug per Knopfdruck

Edith kommt aus dem Supermarkt und geht zur nächsten Community-Ruf-Haltestelle. Dort fahren und halten nicht nur Elektro-Stadtbusse, sondern auch autonome, elektrisch oder wasserstoff betriebene Großraumfahrzeuge, mit denen sich mehrere Menschen die Fahrt teilen (können). Der Weg dahin ist barrierefrei mit Blindenleitsystem ausgestattet, damit auch sehschwache oder blinde Personen den Weg zur Ruf-Säule finden. Die Ruf-Säule […]

Menschen helfen einander

Wir können persönliche Zuwendung zu unseren Mitmenschen niemals durch technische Lösungen ersetzen. Persönliche Hilfe und Arbeitsteilung wird immer für unser Überleben notwenig sein. Sozialer Kontakt ist für uns Menschen nicht nur praktisch in den alltäglichen Angelegenheiten, sondern seelisch überlebenswichtig. Der Supermarkt sollte in jedem Fall einen Lieferservice anbieten. Ein oder mehrere Mitrarbeiter oder Freelancer stehen […]