Edith kommt aus dem Supermarkt und geht zur nächsten Community-Ruf-Haltestelle. Dort fahren und halten nicht nur Elektro-Stadtbusse, sondern auch autonome, elektrisch oder wasserstoff betriebene Großraumfahrzeuge, mit denen sich mehrere Menschen die Fahrt teilen (können). Der Weg dahin ist barrierefrei mit Blindenleitsystem ausgestattet, damit auch sehschwache oder blinde Personen den Weg zur Ruf-Säule finden. Die Ruf-Säule ist moderner als die früheren Taxi-Ruf-Säulen, die Edith noch aus ihrer Jugend kennt.

Die Ruf-Säule ist überdacht und hat außerdem einen Bildschirm mit e-Ink-Display, damit man alles gut lesen kann. Die Schriftgröße kann man per einfachen Drehregler vergrößern oder verkleinern. Außerdem verfügt die Ruf-Säule auch über eine Sprachausgabe. Edith drückt einen Knopf. Sie erhält durch die intelligente Echtzeit-Ortung eine Zeitansage, in wie vielen Minuten ihr Fahrzeug ankommt. Sie wird nach dem Ziel gefragt. Die Spracherkennungssoftware der Säule erkennt die Zieladresse und übermittelt sie dem demnächst ankommenden Fahrzeug. Die Säule nennt und zeigt den Betrag der Fahrt an. Um die Buchung des autonomen Fahrzeugs abzuschließen, wird Edith aufgefordert, ihren Schlüsselanhänger mit ihrer ID einzuscannen. Der Schlüsselanhänger wurde vorher von Zuhause aus per Telefon oder Internet aktiviert und enthält verschlüsselte Daten zu Ediths Telefonanschluss. Edith bestätigt die gebuchte Fahrt wieder per Knopfdruck. Das Fahrzeug kommt nach wenigen Minuten an.

Edith scannt an der Tür des Fahrzeugs wieder ihren Schlüsselanhänger ein, um die Fahrzeugtür zu öffnen. Die Abrechnung erfolgt über ihre Telefonrechnung.

27

Online-Abstimmung-liked

Erstellt von

Claudia

Am

23.07.2021
um 02:35 Uhr

Teilen auf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email